Wichtiger Hinweis: Auf unserer Internetseite berichten wir ausführlich (also auch mit Bildmaterial) über unser Einsatzgeschehen. Bilder werden erst gemacht, wenn das Einsatzgeschehen dies zulässt ! Es werden keine Bilder von Verletzten oder Toten gemacht oder hier veröffentlicht! Sollten Sie Einwände gegen die hier veröffentlichen Fotos oder Berichte haben, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an unseren Webmaster.
Das verwenden von Fotos ohne schriftliche Zustimmung ist untersagt.

Die Flüchtlingshilfe im Landkreis wird vor allem von Ehrenamtlichen getragen
60 weitere Flüchtlinge sind am Samstag in Freilassing angekommen: BRK-Bereitschaften, Malteser Hilfsdienst (MHD) und Helferkreis übernehmen die Erstversorgung

Am Samstag gegen 14.45 Uhr kamen wie angekündigt weitere 60 Flüchtlinge per Bus an der in Freilassing vorbereiteten Notunterkunft an.
Die Flüchtlingshilfe im Berchtesgadener Land wird vor allem von Ehrenamtlichen getragen: Dank ihres Einsatzes ist der Asyl-Notfallplan im Berchtesgadener Land sehr rasch und reibungslos umgesetzt worden. Am Samstag gegen 14.45 Uhr kamen wie angekündigt weitere 60 Flüchtlinge per Bus an der in Freilassing vorbereiteten Notunterkunft an. Ehrenamtliche der BRK-Bereitschaften, des Malteser Hilfsdienstes (MHD) und der freiwilligen Helferkreise arbeiten in Laufen und Freilassing seit Donnerstag Hand in Hand zusammen und unterstützen das federführende Landratsamt nach all ihren Möglichkeiten.
Die Ehrenamtlichen von BRK und MHD arbeiten an beiden Standorten im Schichtdienst und lösen sich immer wieder ab. Am Samstag waren in Freilassing Einsatzkräfte aus Bad Reichenhall und Berchtesgaden vor Ort, um das Gesundheitsamt bei der Eingangsuntersuchung zu unterstützen, Schlafplätze zuzuweisen und die Verpflegung zu organisieren. Nur ein Flüchtling musste wegen einer Hauterkrankung mit einem Krankenwagen zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. „Ansonsten verlief alles ziemlich eingespielt und sehr reibungslos“, freut sich Kreisbereitschaftsleiter Florian Halter. MHD und BRK kümmern sich auch gemeinsam um die Verpflegung der Flüchtlinge: Zum Frühstück gibt es Weißbrot, Marmelade, Tee und Kaffee, am Abend wird die Feldküche aufgefahren und Pasta gekocht, danach soll laut Plan die Arbeiterwohlfahrt (AWO) kochen.
Ehrenamtliche
Ehrenamtliche der BRK-Bereitschaften, des Malteser Hilfsdienstes (MHD) und der freiwilligen Helferkreise arbeiten in Laufen und Freilassing seit Donnerstag Hand in Hand zusammen und unterstützen das federführende Landratsamt nach all ihren Möglichkeiten.